Achtsamkeit und Meditation

 

Schau mit einem wachen und
sorgsamen Blick auf das Leben,


denn es findet genau in diesem
Augenblick statt!


(ZEN-Tradition)

 

Achtsamkeit ist eine bestimmte Art „zu sein“. Wenn Sie mehr Achtsamkeit in Ihr Leben bringen, wird sich das auf vielfältige Weise positiv auswirken.
Sie führt zu Entschleunigung, Entspannung und Besinnung auf das Wesentliche im Leben und bildet damit ein Gegengewicht zur Hektik und Beschleunigung des Alltags.

Grundhaltungen der Achtsamkeit

•  Annehmen, was da ist
•  Offen sein
•  Nicht urteilen und bewerten
•  Nichts beabsichtigen
•  Vertrauen
•  Geduld üben
•  Loslassen

 

Meditation

Zen-Meditation ist ein spiritueller Weg, der aus dem Buddhismus kommt, aber nicht an eine bestimmte Religion gebunden ist. Es geht dabei ebenso wie in der aus dem Christentum kommenden Kontemplation um das Einüben in den Augenblick, in die Gegenwart. Durch die Übung des Loslassens der Gedanken und Vorstellungen beim aufrechten Sitzen oder beim meditativen Gehen, gelangen wir dazu, unsere wahre Mitte und unser wahres Wesen zu erkennen und können daraus Kraft für die Gestaltung des Alltags gewinnen.

 

Achtsamkeitsbasierte Therapieformen

•  Stressbewältigung durch Achtsamkeit – Jon Kabat-Zinn (MBSR)
•  Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie – John Teasdale, u. a. (MBCT)
•  Dialektisch Behaviorale Therapie – Marsha Linehan (DBT)
•  Akzeptanz und Commitment-Therapie – Steven Hayes (ACT)

 

Download:
Atemmeditation

Weiterführende Informationen:
Tagungszentrum "Benediktushof"